BLOG VON PENTAIR EUROPE

Durch die Fertigung in Europa wird Ihre eigene Gesundheit und der Planet geschützt

Pentair liefert intelligente, nachhaltige Lösungen, womit unsere Kunden die lebensnotwendigen Ressourcen optimal nutzen können. Die Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit liegt uns im Blut, und unsere Lösungen tragen dazu bei, die globalen Herausforderungen im Bereich Wasser und Klimawandel zu bewältigen, und zwar täglich. Daher nehmen wir die Verantwortung, unseren eigenen Einfluss auf den Klimawandel zu reduzieren, erwartungsgemäß sehr ernst. Wie jedes zukunftsorientierte Unternehmen blicken wir in jede Richtung, um unseren CO2-Fußabdruck durch die Reduzierung unserer direkten Emissionen zu reduzieren.


Pentair CSR Report 2020

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, unsere Scope-1- und Scope-2-Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 % zu reduzieren und bis 2050 CO2-Neutralität zu erreichen.


In Europa und weltweit sind wir stolz auf eine lange Liste umgesetzter Initiativen, die uns helfen, diese Ziele zu erreichen. Von reinen LED-Leuchten in unseren europäischen Werken über die Aufbereitung unseres eigenen Wassers bis hin zur autarken Solarenergieversorgung in unserem Werk in Pisa (Italien) machen wir bereits große Schritte in Bezug auf die Verfolgung, Verwaltung und Reduzierung der Scope-1- und Scope-2-Emissionen, die durch unsere direkten Fertigungsprozesse erzeugt werden.


Aber wie sieht es mit den Scope-3-Emissionen aus?


Scope 1 umfasst Treibhausgasemissionen (THG), die ein Unternehmen selbst verursacht, wie beispielsweise durch das Aufheizen eines Ofens oder das Fahren eines Fahrzeugs. Scope 2 umfasst die Emissionen, die es indirekt verursacht, wie die aus dem Strom, den es kauft und der in seinem Auftrag produziert wird.


Die Scope-3-Emissionen sind am schwierigsten zu verfolgen und zu messen, haben aber bei weitem den höchsten Anteil. Definiert als solche, die 'außerhalb des Eigentums oder der direkten Kontrolle eines Unternehmens liegen', machen sie einen großen Teil des CO2-Fußabdrucks jedes Herstellers aus. Einfach ausgedrückt deckt Scope 3 alle Schritte ab, um das Produkt zum Kunden zu liefern. Denken Sie an die eingekauften Rohstoffe, zugekauften Bauteile, den Versand und sogar die Entsorgung. Für jeden Hersteller können diese End-to-End-Emissionen ein Vielfaches der direkten Emissionen betragen.


Wenn Ihr Unternehmen wie Pentair auf CO2-Neutralität abzielt, dann darf Scope 3 nicht ignoriert werden. Ein CO2-neutrales Ziel muss diese indirekten Emissionen berücksichtigen. Und hier macht unser Einsatz für den Fertigungsstandort Europa einen entscheidenden Unterschied.


Hergestellt in Europa, Umweltfreundlich für Europa


Regelmäßige Leser dieses Blogs werden sich der vielen Vorteile bewusst sein, die mit „Hergestellt in Europa für Europa“ einhergehen. Themen wie Hervorragende Qualität, ein besseres Verständnis der lokalen Compliance-Landschaft sowie die lokale „menschliche Note“ wurden in den jüngsten Beiträgen behandelt. Aber betrachten wir den zusätzlichen Vorteil in Bezug auf die Nettoreduktion der CO2-Emissionen durch den Versand.


Der Versand trägt bedeutend zu Scope-3-Emissionen und zum CO2-Fußabdruck aller bei. Schätzungen zufolge entfallen 2,5 % der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen auf den Versand. Einem Bericht an das Europäische Parlament zufolge könnte die Zahl bis 2050 auf bis zu 10 % steigen. Durch unsere Fertigung hier in Europa reduzieren wir drastisch unseren Eigenanteil an diesen Emissionen.


Durch die lokale Fertigung werden die durch den Versand verursachten CO2-Emissionen erheblich reduziert.


Nehmen wir beispielsweise unsere Behälterfertigung. Pentair ist der einzige Großhersteller von geformten Kunststoffbehältern in Europa. Die Behälter sind in allen Formen und Größen erhältlich, und sie werden in allen möglichen Bereichen eingesetzt – von Wasservorratsystemen bis hin zu Enthärtern. Sie werden in unserem Werk in Belgien aus Rohstoffen wie Polyethylen-(PE)-Pellets geformt.


Nehmen wir an, wir versenden 16 Tonnen PE-Pellets auf einem einzigen Schiffscontainer aus Fernost. Die durch den Versand mit diesem Container verursachten CO2-Emissionen belaufen sich auf ca. 1.200 kg CO2. Mit diesen Pellets fertigt Pentair in Europa beispielsweise 1.000 Druckbehälterauskleidungen mit einem Fassungsvermögen von 300 Litern.


Wären diese 1.000 Behälter in Fernost hergestellt und „vorgefertigt“ nach Europa verschifft worden (was nicht ungewöhnlich ist), dann wären neun Schiffscontainer erforderlich gewesen, deren Aufnahmekapazität aufgrund der Behälterform nicht vollständig genutzt worden wäre. Und die durch diesen Versand verursachten CO2-Emissionen belaufen sich auf 10.800 kg CO2, also auf das Neunfache des einzelnen Containers. Das entspricht der Menge an CO2, die 500 Bäume jedes Jahr absorbieren! Wenn Sie das auf jeden Behälter, Schrank und jedes Ventil anwenden, den/das wir produzieren, summiert sich das schnell – insbesondere bei einem System wie einem Enthärter, das aus mehreren Bauteilen besteht, von denen jede möglicherweise separat versendet und in Europa zusammengebaut werden müsste.

Illustration showing how Pentair dramatically reduces CO2 emissions by manufacturing locally from imported raw materials.
Abbildung A – Der Versand vorgefertigter Bauteile erfordert mehr Container und verursacht somit mehr CO2-Emissionen. Abbildung B – zeigt, wie Pentair diese Emissionen dank lokaler Fertigung aus importierten Rohstoffen reduziert.

Die lokale Fertigung ist durch und durch eine gute Nachricht


Natürlich hört der Schiffstransport nicht am Ufer auf. Unsere eigenen Bauteile und Systeme bewegen sich auf dem Landweg zwischen unseren Produktionsstandorten, und auch hier reduzieren wir die Emissionen, indem wir den Großteil unserer internen Logistik auf der Schiene statt auf der Straße bewegen. Darüber hinaus fordern wir nun von unseren Lieferanten, dass alle Straßenspediteure nur LKWs einsetzen, die zertifiziert sind und vollständig der europäischen Abgasnorm Euro VI entsprechen.


Es liegt auf der Hand, warum die Angabe von Pentair „Hergestellt in Europa für Europa“ gut für Sie und für den Planeten ist. Aus diesem Grund setzen wir uns mit Leidenschaft und Engagement dafür ein, unsere Fertigung in Europa zu halten. Sie werden die Vorteile sehen, wenn Sie Ihre eigenen Scope-3-Emissionen berechnen.

WUSSTEN SIE SCHON?

Andere Wege, wie Pentair Europe seine direkten Emissionen angeht:

Pentair Pisa Solardach

Das Pentair-Werk in Pisa (Italien) deckt den Strombedarf des Werks durch ein eigenes Solardach ab. Im Jahr 2020 produzierte das Werk 1.121.556 kWh Strom – mehr als das Werk verbrauchte. Der Überschuss wurde in das nationale Stromnetz zurückgespeist.

LEDs leuchten den Weg

Beide Pentair-Werke in Herentals (Belgien) und Pisa (Italien) haben die gesamte Beleuchtung ihrer 20.000 m2 großen Werke durch energieeffiziente LED-Beleuchtung ersetzt.

Abwasser im Fluss Arno recycelt

2021 installierte das Werk in Pisa seine eigene Wasseraufbereitungsanlage für das gesamte Wasser, das in den Zusammenbau- und Testprozessen verwendet wird. Das gesamte, aus dem Fluss Arno entnommene Wasser wird gemäß den Sauberkeitsstandards der örtlichen Behörden wieder zurückgeführt.

Flotte an Elektroautos in Pisa

Pisa hat seine Diesel-Pkw-Flotte durch rein elektrische, emissionsfreie Fahrzeuge ersetzt. Aufgeladen durch die auf dem Dach befindlichen Sonnenkollektoren fahren diese Fahrzeuge täglich mehr als 480 Kilometer und erzeugen eine jährliche CO2-Reduzierung von 13 Tonnen.

Neuer effizienter Granulierer

Herentals installiert einen neuen Granulierer, der das beim Blasformprozess übrig gebliebene Polyethylen recyceln kann. Dank dieser Investition werden 30 % mehr verschrottetes PE wiedergewonnen, was zu weiteren Einsparungen bei Versand und Materialhandling führt.

Pentair CSR-Bericht 2020

Treibhausgasprotokoll

Emissionsrechner

Die Nachricht über die folgenden Symbole verbreiten


23 Ansichten