BLOG VON PENTAIR EUROPE

Erfolgsgeschichten von Praktikanten bei Pentair


Pentair fördert, coacht und unterstützt seine Praktikanten in Pisa (Italien), um die Führungskräfte von morgen aufzubauen. Vier von ihnen erinnern sich an ihre Praktikumszeit im Unternehmen.

Teamarbeit als Erfolgsgeheimnis

Im Jahr 2009 stand Marco Calatroni gerade auf einer Leiter und strich einen Balkon, als er einen Anruf erhielt, der sein Leben verändern sollte. „Pentair hatte einen Praktikumsplatz verfügbar“, erklärte Marco, und „der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte“.


Heute ist Marco Value Stream Manager im Pentair-Werk in Pisa (Italien). Die Geschichte von Marco spiegelt nur eine der vielen bemerkenswerten Erfolgsgeschichten über einheimische Talente wider, die im Rahmen des Pentair-Praktikumprogramms gefördert wurden.


Als Maschinenbau-Absolvent mit Interesse im Bereich schlanker Produktion sollte sich Marco während seines Praktikums mit der Optimierung des Lagerbetriebs in Brescia befassen.

„Aber wenn mich meine Zeit bei Pentair etwas gelehrt hat, dann die Bedeutung der Teamarbeit hier.”

„Damals war ich wie ein ‚Whitepaper‘ – alles Theorie und keine Erfahrung“, lacht Marco. „Aber der ‚Ansatz von Pentair‘ besteht darin, den Praktikanten Raum zu geben, neue Ideen auszuprobieren und keine Angst davor zu haben, Fehler zu machen. Auch heute lerne ich noch. Nicht nur das ‚Win-Right‘-Engagement von Pentair hat mich viel gelehrt, sondern auch die Bedeutung der Teamarbeit bei Pentair. Die Unterstützung der Kollegen ist für alle der Schlüssel zum Erfolg.“

 

Niemand ist nur eine Nummer

Sara Amiraslani, Accounts Payable Team Leader, begann ihre Karriere im Jahr 2017 als Praktikantin bei Pentair Finance. Am selben Tag, an dem sie sich für ihr Praktikum bewarb, erfuhr sie, dass sie ein Stipendium für einen Master-Abschluss erlangt hatte. „Pentair war sehr zuvorkommend“, erinnert sie sich. „Montags bis freitags arbeitete ich bei Pentair Finance in Pisa und samstags fuhr ich früh morgens durch die Toskana zu meinem Master-Kurs in Florenz. Meine Kollegen unterstützten mich sehr und halfen mir in einer arbeitsreichen Zeit. Nach meinem sechsmonatigen Praktikum wurde mir ein Vollzeitvertrag angeboten, und ich habe es bis heute nicht bereut, die Stelle angenommen zu haben.“

„Pentair ist wirklich eine große Familie. Jeder wird mit Respekt behandelt, jeder ist wichtig und niemand ist nur eine Nummer.“

„Heute kümmert sich meine Abteilung um die Konten in fünf Pentair-Tochtergesellschaften, und obwohl wir alle unsere eigenen Rollen und Verantwortlichkeiten haben, so ist das jeden Dienstag stattfindende Teammeeting ein Höhepunkt der Woche“, sagt Sara. „Die Kultur bei Pentair spricht mich an, sodass ich auch keinen Drang verspürte, mich nach einer Stelle in einem anderen Unternehmen umzusehen“, reflektiert sie. „Pentair ist wie eine große Familie. Jeder wird mit Respekt behandelt, jeder ist wichtig und niemand ist nur eine Nummer.” Für jemanden, der den ganzen Tag lang mit Zahlen beschäftigt ist, macht dies einen großen Unterschied aus.

 

Einen Karriereweg erkunden

Ein Praktikum verschafft nicht nur wertvolle Berufserfahrung und einen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt, sondern hilft auch, schwierige Berufsentscheidungen zu treffen. Gabriel Pieri, mittlerweile European Product Manager, stand an einem solchen Scheideweg.


„Ich hatte einen Abschluss in Maschinenbau und begann einen Master-Abschluss, als ich von einer Agentur angesprochen wurde, ob ich Interesse hätte, ein Praktikum bei Pentair zu absolvieren“, erklärte Gabriel. „Das Praktikum bot mehr Praxis als eine Weiterbildung. Deshalb fiel mir die Entscheidung leicht. Ich habe mich für das Praktikum entschieden, und im Nachhinein war es das Beste, was ich tun konnte.“

„Wenn man wirklich etwas will, dann ist alles möglich.“

„Ich war damals erst 23 Jahre alt, aber es fühlte sich sofort richtig an. Ich komme aus einer italienischen Provinzstadt und bekam die Chance, in einem erfolgreichen globalen Unternehmen mit hervorragenden Mitarbeitern und erstklassigen Produkten zu arbeiten. Ich ging an die Sache ran, ich machte mir einen Namen und begann, mir Ziele zu setzen. Mein Ziel war es, Produktmanager zu werden, was ich im Jahr 2018 auch erreichte. Das spricht für die Entwicklung und den Fortschritt bei Pentair – wenn man wirklich etwas will, dann ist alles möglich.“

 

Seine Energie und seinen Enthusiasmus in die Arbeit einbringen

Lean Manager, Paulo Faeta, entschied sich nach einem unglücklichen Berufseinstieg für ein Praktikum bei Pentair. „Wie viele Absolventen wollte ich nach fünf Jahren an der Universität ins Berufsleben einsteigen. Ich übernahm eine Stelle im technischen Support in einem anderen Unternehmen, aber nach einem Jahr wurde mir klar, dass das nichts für mich war. Ich trat einen Schritt zurück, um meine Zukunft zu überdenken. Ich hatte die drei Monate, die ich während meines Studiums mit den Lean-Prinzipien verbrachte, wirklich genossen, und als ich die Praktikumsstelle bei Pentair im Bereich Lean entdeckte, war die Entscheidung gefallen.“

“Praktikanten bringen frische Ideen und neue Ansichtsweisen ins Unternehmen ein.“

Ich begann das Praktikum erst mit 26 Jahren, aber es war die beste Entscheidung und ich habe sie nie bereut. Ich erhielt dadurch eine Rolle, die zu meinen Stärken passte.“


Paolo vergleicht seine persönliche Entwicklung bei Pentair mit der Erfahrung eines Schauspielers. „Man hat das fertige Drehbuch in den Händen, aber der Unterschied besteht darin, was man selbst in die Aufführung einbringt – seine eigene Interpretation“, sagt er. „Ob Maschinenbediener oder Vorstandsmitglied: man selbst kann seine eigene Energie, seinen Geist und seinen Enthusiasmus in die Arbeit einbringen. Das wird bei Pentair nicht nur anerkannt, sondern ausdrücklich gefördert. Als Lean Manager achte ich immer darauf, wie Menschen, Prozesse und Technologien unser Geschäft verändern, aber in erster Linie sind es die Menschen – es ist ihr einzigartiger Beitrag, der Pentair zu dem macht, was es ist. Das gilt insbesondere für Praktikanten, die frische Ideen und neue Denkweisen in das Unternehmen einbringen. Ja, sie sind hier, um zu lernen, aber ich frage immer: ‚Was können wir von unseren Praktikanten lernen?‘“

 

Investition in die Führungskräfte von morgen

Schätzungsweise werden 80 % der entscheidenden Führungspositionen bei Pentair in Pisa von Mitarbeitern besetzt, die ihr Berufsleben als Praktikanten im Unternehmen begonnen haben. Da sie die Möglichkeit erhalten, sich selbst einen Namen zu machen, wachsen sie und sind bestrebt, im Unternehmen zu bleiben. Jeder in der Pentair-Familie profitiert von diesem Ansatz.


Praktika sind ein großartiges Programm für jedes Unternehmen, das in seine eigene Zukunft investieren und neue Talente entdecken möchte. In Pisa hat sich Pentair dieses Modell zu eigen gemacht und eine Erfolgsformel für die Entwicklung seiner zukünftigen Führungskräfte gefunden. Möge es noch lange so weitergehen.



2 Ansichten